In Alleghe ist die Tradition lebendig.

In den prächtigen Bauwerken, der antiken Kultur, in seiner Küche…

In Alleghe sind Spuren gotischer Bauwerke und Kulturen erhalten: Es gibt viele antike Geschichten und Traditionen zu entdecken.   

In der kleinen gotischen Kirche San Biagio erwarten uns einige eindrucksvolle Kunstwerke: die aus Lindenholz geschnitzte Madonna von Loreto aus dem Jahre 1570, die in Stein gehauene Statue des Heiligen Blasius, die auf 1400 zurückgeht, und verschiedene Gemälde aus dem achtzehnten Jahrhundert.

In den Gassen der Altstadt führen die Relikte aus der früheren Republik Venedig in Form der Biforien des Casal und die Tabià, antike Heuschober, die auf die Berufung zur Land- und Weidewirtschaft verweisen, eine friedliche Koexistenz.    

Die alten Tabià, die einst für das Vieh genutzt wurden, überraschen mit ihren vielfältigen Schattierungen – dunklen und hellen Holzfarben - die im Sommer mit bunten Blumen geschmückt und im Winter vom Schnee bedeckt sind.

Die Kunsthandwerker schnitzen kleine, charakteristische Gegenstände aus Holz, und die Einheimischen, die schon immer die jahrhundertealten, mündlich überlieferten Geheimnisse und Schätze pflegen, erzählen uns die variantenreichen Legenden der Tradition des Lebensraums der Dolomiten.  

Unsere Küche ist bodenständig wie die Bergwelt und von naturreinen, einfachen und schlichten Zutaten gekennzeichnet. Köstliche erste Gänge aus Gemüse, Hülsen- und Waldfrüchten - Bohnensuppen, Brennnessel, Pilze, Gerste oder die Casunziei - eine Art Ravioli - wie auch der Reis, begleitet von Kürbis oder Alpenmilch.

Unter den Hauptspeisen steht der Pastin im Mittelpunkt, ein traditioneller Teig aus nicht abgefülltem Hackfleisch, das mit Gewürzen abgeschmeckt und auf dem Grill, in der Pfanne gebraten oder roh serviert wird.    

Süßigkeiten wie die Grafogn aus Agordo und das Eis von Zoldo sind wahre Gaumenfreuden… und zum Abschluss ein guter und aromatischer Grappa für die Verdauung.