Misurina-Tour

Vom Busbahnhof in Cortina geht es bergauf in Richtung Tre-Croci-Pass/Misurina. Nachdem man den charakteristischen Ortsteil Alverà durchquert hat, eröffnet sich ein zauberhafter Blick auf Wiesen, Wälder und Lichtungen, umgeben von den Ampezzaner Dolomiten: Linker Hand kann man den Pomagagnon und die Cristallo-Gruppe, rechter Hand den Monte Faloria bewundern.

Das „Ristorante Lago Scin“ auf der linken Seite und den See Lago Scin auf der rechten Seite hinter sich lassend, fährt man bis zum Parkplatz in der Ortschaft Rio Gere weiter. Von hier aus erreicht man nach nur wenigen Kehren die Höhe des Tre-Croci-Passes (1.805 m), der eine absolut überwältigende Aussicht auf die Ampezzaner Talmulde auf der einen Seite und die Sorapis-Gruppe auf der anderen bietet. Der Pass wurde beim Giro d’Italia mehrmals, erstmals im Jahr 1966, überquert. Auf dem Pass gibt es eine märchenhafte Weide und zwei Einkehrmöglichkeiten: das „Ristorante Son Zuogo“ und das „B&B Hotel Cortina Passo Tre Croci“.

Anschließend geht es auf einer schönen Panoramastrecke mit Blick auf die Sorapis- und Marmarole-Gruppe bergab. Man fährt weiter bis zur Kreuzung zwischen Auronzo di Cadore und Misurina, wo man links in Richtung Misurina abbiegt. Nach wenigen Kilometern erreicht man die wunderschöne Ortschaft und ihren herrlichen See, das größte natürliche Staubecken des Cadore-Tals. Vis-à-vis sieht man die Drei Zinnen und den Misurinasee, rechts die Cadini-Gruppe und links die Cristallo-Gruppe und den Piz Popena. Am kristallklaren See angekommen, lohnt es sich, eine Rast einzulegen und zurückzublicken, um das Gebirgsmassiv der Sorapis-Gruppe, das den malerischen, kleinen Bergsee überragt, zu bewundern. In Misurina gibt es verschiedene Einkehrmöglichkeiten, in denen man Station machen kann, bevor man nach Schluderbach hinunterfährt.

Anschließend geht es über eine gemütliche Serpentinenabfahrt mit Blick auf den Monte Cristallo auf der linken Seite weiter in Richtung Schluderbach-Toblach. In der Ortschaft Schluderbach angekommen, biegt man links in Richtung Gemärkpass-Cortina ab. Auf der Passhöhe (1.529 m) genießt man rechter Hand einen herrlichen Blick auf die Hohe Gaisl und findet eine weitere Einkehrmöglichkeit, und zwar das „Chalet Passo Cimabanche“. Schließlich gelangt man über eine gemütliche Panorama-Abfahrt von etwa 15 Kilometern wieder zurück nach Cortina d’Ampezzo.

Info

Höhe
1.805 m