Via Ferrata De Luca - Innerkofler

Schwierigkeitsgrad
Einfach
Zeit
4 h
Höhenunterschied
800 m

Der Paternkofel ist ein freundlicher Nachbar der Drei-Zinnen, die ein Symbol des Alpinismus in den Dolomiten und der Welt sind: dank seiner bevorzugten Nordostlage hat man von ihm aus einen herrlichen Blick auf die Nordwände der Drei-Zinnen. Auf dem Sentiero attrezzato "De Luca-Innerkofler" kann man wirklich eine außergewöhnlich schöne Aussicht genießen. Der Steig führt über den Nordwestkamm und die Ostwand zur Gamsscharte des Paternkofels und dann-fakultativ- zum Gipfel auf 2744 m Höhe. In diesem ehemaligen Kriegsgebiet benützt man für die Tour einige Stollen des 1. Weltkriegs. Als Abstiegsroute für die leichte Tour wählt man am besten den Sentiero delle Forcelle auf dem Ostkamm des Berges (als Anstiegsroute entschieden anstrengender). 
Anfahrt von Cortina über den Passo Tre Croci nach Misurina. Auf der Drei-Zinnenstraße, die privat und mautpflichtig ist, bis zum Rifugio Auronzo (2298 m).
Vom Rifugio Auronzo erreicht man nach kurzer Zeit auf ebenem Steig unter den Südwänden der Drei-Zinnen das Rifugio Lavaredo. Von dort steigt man zur Forcella Lavaredo und dann zum Rifugio Locatelli (1,30 Std.) auf. Etwas oberhalb der Schutzhütte befindet sich der Einstieg des Sentiero attrezzato Innerkofler. 
Nach dem kleinen und charakteristischen Turm in Würstchenform, der den Einstieg darstellt, betritt man einen langen Stollen. Er ist nur schwach durch wenige Fenster beleuchtet, wechselnd steil und an den schwierigeren Stellen durch Leitern gesichert. Der Ausgang des Stollens befindet sich in der Ostwand auf 2520 m Höhe. Nun überwindet man die mit fixen Drahtseilen gesicherte Felsstufen, die zu einer schräg aufsteigenden Rampe führen, von der man zur Gamsscharte gelangt (2650 m), in die auch die Ferrata delle Forcelle einmündet. In Richtung Gipfel führt der Steig durch eine Rinne kurz abwärts (Süden), dann wieder aufwärts zu einer mit Drahtseil gesicherten Wand, die man mit Mühe, schräg nach links gehend, überwindet, bis man zu einem terrassenförmigen Bereich gelangt. Schließlich erreicht man über die letzten leichten Felsstufen das Gipfelkreuz, das sich angesichts der atemraubenden Nordwände der Drei-Zinnen befindet.
Vom Gipfel kehrt man zur Gamsscharte zurück. Nun kann man den Anstiegsweg wählen oder auf einem Steig (Süden) direkt zur Basis zurück. Eine andere Möglichkeit ist, den Berg ganz zu queren: dazu steigt man auf der Ferrata delle Forcelle am Ostkamm des Paternkofels hinunter, auf und ab über Felsbänder, über Leitern und Stege, bis man zum Steig an der Basis zurückkommt; dann weiter zum Rifugio Pian di Cengia oder direkt zum markierten Weg 104, der zwischen den Schutzhütten Rifugio Locatelli und Rifugio Auronzo verläuft.

Anmerkungen

Non molto difficile. Se abbinata alla discesa della Ferrata delle Forcelle costituisce una traversata varia e completa sia dal punto di vista dell’impegno fisico sia della bellezza paesaggistica.

Stützpunkte

Rifugio Auronzo alle Tre Cime di Lavaredo, Rifugio Lavaredo

Ausrüstung

Normale dotazione da ferrata. Torcia elettrica per le gallerie.

Info

Gipfel
Monte Paterno
Beste Jahreszeit
A seconda delle condizione d’innevamento da giugno a ottobre