Corso Italia, das Zentrum

Corso Italia ist das pulsierende Herz von Cortina d‘Ampezzo

UNTERM KIRCHTURM

UNTERM KIRCHTURM

Corso Italia ist das pulsierende Herz von Cortina d‘Ampezzo, die mondäne Flaniermeile der Königin der Dolomiten, und bietet den idealen Shoppingrahmen für jeden Geschmack.

Von Mode und Fashion mit einer umfangreiche Palette von Labels der wichtigsten Modedesigner, von Handwerksläden, Antiquitäten und edlem Schmuck, Blumenschmuck, Textilien, Einrichtungsgegenständen und –zubehör bis hin zu Stoffen und Geschenkartikeln jeglicher Art: Ein Angebot, das Vergangenheit und Zukunft, überlieferte Traditionen und fortschrittlichste Produkte geschickt kombiniert und selbst die ausgefallensten Shopping-Träume erfüllt.

Schon seit den fünfziger Jahren weiß Cortina immer im Voraus den Modetrend jeder Saison. Bestens bieten sich Cortinas Trend-Bars, Cafés, Konditoreien, Brauereien, Wein-und Sandwich-Bars bieten sich für einen Pause beim Shoppen und Flanieren an.

DER KIRCHTURM und die BASILIkA MINORe

Der gotische und majestätische Kirchturm dominiert Corso Italia.
Zwischen 1851 und 1858 mit Hauptdolomit gebaut, erhebt er sich bis in 65,80 Meter Höhe.
Es wurde während der Weihnachtsmesse 1858 eingeweiht.
Die 1,10-m-Kugel, die auf der Oberseite platziert wurde, wurde in Innsbruch (Österreich) aus dem Schmelzen von 60 Golddukaten vergoldet.

Die Basilika Minore, die zwischen 1769 und 1775 erbaut wurde, ist den Heiligen Philippus und Jakobus geweiht.
Im gotischen Stil errichten, ist es das majestätischste Werk im ganzen Zentrum von Cortina d'Ampezzo.
Kürzlich restauriert, beherbergt es das Tabernakel von Andrea Brustolon von 1703.

"CIASA DEI PUPE"

Ein Haus wie ein Gemälde.

Ein wunderschönes Haus, mit Fresken aus der zweiten Hälfte des 19. Jh., in dem sich derzeit eine Apotheke befindet.

Auf der Nordwand ist Leonardo Da Vinci abgebildet; auf der Ostwand in den gemalten Rosetten sind Raffaello, Dürer, Tizian und Allegorie auf Kunst und Wissenschaft abgebildet (von rechts nach links: Musik, Fortschritt, Kunst und Handel).

Auf den Südwänden dieses Hauses sind Szenen des Ampezzaner Alltags und die vier Lebensalter des Menschen dargestellt: Kindheit (Kinder rodeln im Schnee), Jugend (Treffen von zwei Verliebten), Reife (ein Vater trägt sein Kind), Alter (ein Greis sitzt neben einem Ofen).

In vier gemalten Rosetten sind Michelangelo, Dante, Goethe und Shakespeare zu erkennen. Das unbemalte Rechteck sollte eine Herausforderung der Brüder Ghedina an jene sein, die eventuell mit ihrem Talent

Das Haus der Zeit und die Kirche von San Francesco

In der Nähe von Corso Italia, gleich am Anfang der Straße Via della Difesa, befindet sich eines der charakteristischsten Gebäude von Cortina d‘Ampezzo.
Eine große, an die gelbe Hauswand gemalte Uhr zeigt die Stunden an und erinnert an den Beruf der ursprünglichen Hausbesitzer, die Wanduhren herstellten und eine Reparaturwerkstatt hatten.
Die Schrift “Corazza Ampezzo” auf der Hauswand bezieht sich auf den Spitznamen der Ampezzaner Familie, die sich auf das Schmieden von Ritterrüstungen (Corrazza) spezialisiert hatte und im Laufe der Zeit auf das Kunstschmiede- und schließlich auf das Uhrmacher-Handwerk umgestiegen ist.

Eine kleine Kuriosität: Der Balkon dieses Hauses endet mit einer kleinen hölzernen Hand, die auf die nahe gelegene Kirche San Francesco oder, etwas weiter entfernt, auf den Friedhof zeigt.

Die alte Kirche von San Francesco, aus Ende dem Jahr 1300, ist von einer Familie von Cortina d'Ampezzo gehört. Sie können hier einen hölzernen Altar des ‚700 und ein Fresko des Endes‘ 300 finden.

"ciasa de ra regoles"

Sitz des Museums für Moderne Kunst “Mario Rimoldi” mit Ausstellungsräumen für temporäre Expositionen sowie Hauptsitz der antiken Institution “Regole d’Ampezzo“.
An den Wänden des Hauses befinden sich Fresken der Wappen der 9 "Regole basse", in die das Gebiet geteilt ist.