UMWELT DER DOLOMITEN

Die Fauna der Dolomiten

Die Fauna der Dolomiten

Die Dolomiten haben mit ihrem Reichtum und Veränderlichkeit von Habitat die Ansiedlung und die Verbeitung von zahlreichen Tierarten, die sich wunderbar auch an der mehr äußerste Bedingungen angegleicht sind, begünstigen. Es ist nicht schwierig oder selten vor allem während der Sommerausflüge, spannende Begegnungen mit Eichhörnchen und Rehe, Murmeltiere und Füchse zu haben, oder ein schönes Exemplar von Steinadler, der am Himmel kreist, zu sehen.

Auch Gämsen und Hirsche sind zahlreichen; ihre Rudel sind vor allem in dem Parco Naturale delle Dolomiti Ampezzane und in dem Nationalpark Belluneser Dolomiten verbreitet; es ist aber schwieriger, Steinböcke, Dachse und Hermeline zu sichten. Der Mufflon befindet sich in der Zone der Marmolada, in San Tomaso Agordino, in Vallada Agordina, in Alleghe, in Gosaldo und in Arabba, in der Gemeinde Livinallongo del Col di Lana.

Unter den Vögel gibt es Spechte und Eulen, die die Angewohnheit des Wohnens in den Baumhöhlen teilen; der Schneehuhn, der charakteristisch aufgrund seiner saisonalen Mauser ist, und der prächtige Auerhahn, der in den ruhigeren Gebieten anwesend und fruchtbar ist, deshalb sehr schwierig zu sehen.

Blumenraich der Dolomiten

Blumenraich der Dolomiten

In der Zeit zwischen April und Juni schmilzt der Schnee und gibt den Blick auf die erwachende Natur frei. Im Wandel der Frühlingsblüte bekennen die Dolomitenlandschaften Farbe. Auf Wanderungen und Spaziergängen ist viel Gelegenheit zum Entdecken der Bergflora: Neben Enzian und Rhododendron, Edelweiß und Glockenblume beleben zahlreiche Pflanzenarten die Berghänge, Wiesen und Wälder mit ständig neuen Farben.

Wer beim Wandern in reiner und unberührter Natur zwischen Felsen oder inmitten einer Lichtung eine Blume entdeckt, empfindet ein Gefühl des inneren Friedens. Doch Bergpflanzen bieten nicht nur Schönheit für Auge und Seele, sondern besitzen wichtige Heilkräfte und werden erfolgreich gegen unterschiedliche Gesundheitsbeschwerden eingesetzt. Was gut tut, schmeckt oft auch gut, wie der Speisezettel der Berghütten in Höhenlage beweist. Auch für die Herstellung von Kräuterlikören werden Dolomitenpflanzen verwendet. Besonders berühmt und beliebt ist der vollmundige Enzian-Schnaps, der Herz und Kreislauf anregt und die Verdauung fördert.

Die Seen und Teiche der Dolomiten

Die Seen und Teiche der Dolomiten

Wenn die Sommerferien in den Bergen eine Freude für Körper und Seele sind, machen sie die Ausflüge an den verschiedenen Seen, die durch bequeme Wanderungen erreichbar sind, noch faszinierender.

Die Gletscherseen des Coldai unter dem Civetta, des Sorapiss unter dem gleichnamigen Gipfel, der Negher oder Giai, in einem Tal der Kette der Auta Gipfel, der Lagazuoi See, unter den Fanes Gipfeln und der Federa See unter Croda da Lago. Außerdem der Boè Teich zwischen Gadertal und Arabba, der Cavia im Biois Tal, der Baste See in der Val Fiorentina am Anfang des Aufstieges zum Mondevàl Berges.

Von besonderem landschaftlichen Interesse sind auch die größeren Alpenseen auf deren Oberflächen sich die Wälder und die Gipfel der Dolomiten wiederspiegeln: der Seen von Misurina, Braies, Alleghe, Fedaia und Auronzo.