Klettersteig delle Trincee

Schwierigkeitsgrad medium

Die Via Ferrata delle Trincee (Via Ferrata der Gräben) ist ein schwieriger, aber faszinierender und sicherer Klettersteig auf dem Kamm des Padon, mit dunklem Gestein vulkanischen Ursprungs, mit tollem Ausblick auf den Marmolada-Gletscher und die umliegenden Berge. Entlang der Route sehen Sie verschiedene Stellungen der Österreicher aus dem 1. Weltkrieg. Sie können die Tour auch bequem mit der Seilbahn von Arabba nach Portavescovo oder zu Fuss vom Passo Fedaia oder dem Passo Pordoi aus starten. Von Portavescovo schlängelt sich ein rot markierter Pfad 500 m weit nach Südosten; zuerst beinahe eben, dann bis unterhalb der Felsen über einen steilen bewachsenen Hang – hier ist der Einstieg. Ein Schild markiert den Startpunkt. Gleich am Anfang geht es 35 m am Seil senkrecht aufwärts. Wer hier nicht Vorsicht walten lässt, sollte lieber gleich umkehren. Etwas einfacher geht es dann weiter zu einem Grassims, dann entlang dem mit Pflöcken gesicherten Seil über eine Felsplatte zum windigen Kamm. Hier beginnt die luftige Querung des Kamms, ein stetes Auf und Ab, das zu einer kleinen Brücke zwischen zwei Türmen führt. Hinter der Brücke erhebt sich ein glatter Pfeiler, von dem aus Sie den höchsten Punkt des Klettersteigs erreichen: den Bec de Mesdì (2.727 m). Nach einigen kurzen, exponierten Passagen beginnt der Abstieg entlang dem Stahlseil bis zu einem Scheitel (achten Sie darauf, keinen Steinschlag auszulösen). Weiter geht es wieder aufwärts entlang einem alten Militärpfad mit einer Trockenmauer, und in kurzer Zeit erreichen Sie einen Absatz, auf dem sich einst die Feldküche befand, sowie einen ersten Tunnel in strategischer Lage. Jetzt geht es auf einem Sims weiter, der dem Verlauf der Wand folgt und auf eine kleine Terasse aus Kriegstagen führt; im Schutz der Wand hat man einen Reflektor gefunden, der im Krieg zum Einsatz kam. Über senkrechte Felsabschnitte geht es jetzt ca. 30 m abwärts – gar nicht so einfach, auch wenn Stufen und Stahlseile helfen. Am Ende der Sicherungsseile halten Sie sich rechts (folgen Sie der Markierung) auf einem steilen, bewachsenen Hang ohne Sicherungen, der Sie zu einem Scheitel in der Nähe bringt, wo noch militärische Bauwerke zu sehen sind, und wo der erste Teil dieser Via Ferrata endet. Von hier aus können Sie in 15 Minuten nach Portavescovo zurückkehren; Sie haben aber auch die Möglichkeit, dem gesicherten Pfad 636 Richtung Bivacco Bontadini und Passo Padon zu folgen, wo Sie auf den WW 699 stossen, der nach Arabba oder zum Passo Fedaia absteigt.

  • Ausrüstung: Normale Aussstattung für Bergsteigen und Taschenlampe
  • Bec de Mesdì Gipfel
  • Ost von Portavescovo Hang
  • 2727 m Höhe
  • 200 m Positiver Höhenunterschied
  • von Arabba, von Passo Fedaia, von Passo Padon oder von Passo Pordoi Ausgangspunkt
  • Bec de Mesdì Ankunftspunkt
  • Juni - Oktober Empfohlener Zeitraum