Mountain Bike - Lagusello

Schwierigkeitsgrad schwierig Länge24,16 km

In dem Streckengewirr rund um Alleghe ist es wirklich nicht leicht, sich die optimale Tour selbst zusammenzustellen. Deshalb rate ich allen Trail-Liebhabern und versierten Fahrtechnikern: Nehmen Sie diese hier. Lagusello ist ein kleines Dörfchen an der Nordwestflanke des Monte Fertazza und der alte, nicht mehr gebrauchte Bauernpfad hierher wurde erst kürzlich von den Bikern wieder entdeckt. Die Tour startet, wie viele andere auch, mit der Seilbahnfahrt zum Col dei Baldi. Natürlich könnte man von Alleghe aus auf der schmalen Asphaltstraße zum Pian di Pezze und weiter auf steilem Schotter zum Col dei Baldi hinauf radeln. Aber das wäre so, als würde man als Skitourengeher auf der Piste unter der Seilbahn den Berg raufgehen. Macht irgendwie keinen Sinn. Deshalb habe ich in alle Touren Richtung Col dei Baldi die Seilbahn bis Pian di Pezze und dann den Sessellift zum Col dei Baldi eingebaut. Man schwebt mühelos nach oben, hat mehr Genuss am Panorama und bei den Trailabfahrten und man kann seine Touren umso länger gestalten oder mehrfach pro Tag die Alleghe Trails fahren. Bei der Lagusello Tour nimmt aber nicht nur den Sessellift zum Col die Baldi, sondern auch zwei weitere Lifte auf der anderen Seite des Berges in Pescul. So wird diese Tour wie eine Skischaukel von Tal zu Tal, nur eben mit dem Bike. Von der Bergstation auf dem Col die Baldi geht es ein kurzes Stück auf dem Schotterweg bergab, dann jedoch nach rechts an der Malga Vescova vorbei, kurz auf Asphalt und schließlich an der Malga Fontanafredda wieder hinauf zur Forcella Pecol. Ein bisschen Selber-Strampeln muss hier schon sein. Belohnung ist dann auch ein schöner und relativ leicht fahrbarer Trail hinunter nach Pescul. Hier nimmt man den Sessellift zum Rifugio Fertazza (bitte vorher in Alleghe erkundigen, ob und zu welchen Zeiten er läuft) und dann geht es gleich weiter mit dem zweiten Lift zum Monte Fertazza, den man nach 20 Höhenmetern erreicht. Den Super-Ausblick ausgiebig genießen und dann in die Abfahrt stürzen, so lautet das Pflichtprogramm hier oben. Dabei ist der Trail am Anfang noch recht zahm. Nahezu gerade und recht flach rollt man über die Almwiesen, bis es dann nach einer scharfen Linkskurve zur Sache geht. Der Trail wird steil und steinig ? für Freerider kein Problem, Tourenbiker werden zumindest einmal kurz absteigen müssen. Am Col di Davagnin zweigt der Lagusello Trail nach scharf rechts ab, erst gut fahrbar, später in einem Steilstück sehr anspruchsvoll, steinig und rutschig. Das ist nichts für zarte Gemüter. Um diese Schlüsselstelle zu fahren muss man schon ein perfekter Fahrtechniker mit viel Erfahrung sein. Doch kurz danach geht es wieder gemäßigter durch den Wald, man gleitet mit Flow, bei den diversen, unübersichtlichen Abzweigen helfen die GPS Gaten ungemein. Unten in Lagusello kann man am Brunnen den Durst stillen und die schweißnassen Hände abkühlen (ein Gasthaus gibt es leider nicht), denn geht es noch einmal richtig zur Sache: Nach einer weiteren schönen Flowpassage kommt am Ende, kurz vor Caprile eine echte Herausforderung: Der Pfad schlängelt sich durch viele steile und enge Serpentinen nach unten. Auch Top-Fahrer werden hier immer mal wieder den kurveninneren Fuß zu Hilfe nehmen müssen, um sich abzustützen und das Bike hinten umzusetzen. Am Ende rollt man dann auf dem Radweg entlang der Straße nach Alleghe zurück, wo man am Bikers Point des Hotel Alleghe prächtig einkehren kann.

  • Rastplätze: Alleghe - Caprile
Warnung: CAI references: 566 (561 - 568)
Zusätzliche Hinweise: CAI references: 566 (561 - 568)
  • 154 m Positiver Höhenunterschied
  • 1785 m Negativer Höhenunterschied
  • 3,3% Asphaltstrasse und Schotterstraße Beschaffenheit des Bodens
  • Alleghe Ausgangspunkt