Mountain Bike - Monte Fertazza (Alleghe)

Schwierigkeitsgrad schwierig Länge14,98 km

Wo ist der schönste Platz der Welt? An einem Palmenstrand in der Südsee? An einem plätschernden Bächlein mit bemoosten Steinen? Im Bett? Ich behaupte: Auf dem Monte Fertazza. Nie gehört? Der etwa 2000 Meter hohe Wiesenbuckel überhalb von Alleghe bietet nämlich ein Panorama, das in den Alpen seinesgleichen sucht: 360 Grad Dolomiten pur. Im Süden der Felsenkamm der Civetta, im Westen die Marmolada mit ihrem mächtigen Gletscher, im Osten die trutzige Felsenburg des Monte Pelmo (für mich der schönste Dolomitenberg), im Norden der Monte Cernera und der steile Zapfen des Mondeval. Und unter einem der türkisgrüne See von Alleghe. Einfach traumhaft. Und wer diesen Rundblick ausgiebig in sich aufgesaugt hat, den erwartet eine Trailabfahrt nach Alleghe, von dem noch seine Enkel träumen werden – 1150 Höhenmeter durchweg fahrbarer Singletrail am Stück. Das findet man selten. Natürlich könnte man von Alleghe aus auf der schmalen Asphaltstraße zum Pian di Pezze und weiter auf steilem Schotter zum Col dei Baldi hinauf radeln. Aber das wäre so, als würde man als Skitourengeher auf der Piste unter der Seilbahn den Berg raufgehen. Macht irgendwie keinen Sinn. Deshalb habe ich in alle Touren Richtung Col dei Baldi die Seilbahn bis Pian di Pezze und dann den Sessellift zum Col dei Baldi eingebaut. Man schwebt mühelos nach oben, hat mehr Genuss am Panorama und bei den Trailabfahrten und man kann seine Touren umso länger gestalten oder mehrfach pro Tag die Alleghe Trails fahren. Vom Col dei Baldi geht es kurz auf einem Schotterweg bergab, bevor man auf einen im Mittelteil recht steilen Wiesenweg abzweigt, auf dem man nach etwa 1,2 Kilometern den bislang höchsten Punkt erreicht, von dem wieder ein Schotterweg hinunter zum Rifugio Fertazza führt. Nach der Einkehr nimmt man nun den Sessellift (bitte vorher in Alleghe erkundigen, ob und zu welchen Zeiten er läuft) hinauf bis knapp unter den Gipfel des Monte Fertazza, den man nach 20 Höhenmetern erreicht. Den Super-Ausblick ausgiebig genießen und dann in die Abfahrt stürzen, so lautet das Pflichtprogramm hier oben. Dabei ist der Trail am Anfang noch recht zahm. Nahezu gerade und recht flach rollt man über die Almwiesen, bis es dann nach einer scharfen Linkskurve zur Sache geht. Der Trail wird steil und steinig – für Freerider kein Problem, Tourenbiker werden zumindest einmal kurz absteigen müssen. An dem Col di Davagnin, dem Abzweig zum berüchtigten Lagusello Trail (siehe Tour 08), geht es dann im Wald bergab zum fast verfallenen Dörfchen Fernazza. Dieser Trail ist anspruchsvoll und faszinierend zugleich. Er bietet Waldboden, steinige Passagen, enge Kehren, alles was das Herz begehrt. Kurz vor Fernazza, am Ru delle Sorize, zweigt man nach rechts ab und folgt jetzt einem Trail, der erst kürzlich für Biker neu entdeckt wurde – ein schmaler Waldpfad von mittlerer bis hoher Schwierigkeit, der nach Pinie, Col di Fontana und weiter zum See von Alleghe hinunter führt. Auch dieser Trail berauscht, beflügelt und weckt die Lust auf mehr von dem Stoff, den Alleghe im Überfluss zu bieten hat. Unten mit dem obligatorischen breiten Grinsen im Gesicht, rollt man ein Stück weit am See entlang bis zum Eisstadion, wo man am Bikers Point des Hotel Alleghe prächtig einkehren kann. Übrigens: Von Fernazza aus kann man als Variante auch auf der Abfahrt der Tour 06 Col dei Baldi abfahren.

 

  • Rastplätze: Alleghe - Rifugi Piani di Pezzè - Hütte
Warnung: CAI references: 566
Zusätzliche Hinweise: CAI references: 566
  • 176 m Positiver Höhenunterschied
  • 1364 m Negativer Höhenunterschied
  • 10% Asphaltstrasse und Schotterstraße Beschaffenheit des Bodens
  • Alleghe Ausgangspunkt