Historische Wanderung am Col di Lana

Von Pieve di Livinallongo geht es mit dem Auto zum Parkplatz im Ortsteil Palla. Zu Fuss halten wir uns dann links (Wanderweg 21), und erreichen  Plân de la Lasta- Plân de la Chicia und den sogenannten „Panettone Ciadiniei”. Den gesicherten Weg auf dem Grat können wir sowohl im als auch gegen den Uhrzeigersinn begehen. Auf dem Col di Lana befindet sich die Kapelle zum Gedenken an alle Gefallenen, errichtet im Jahr 1935 auf dem Rand des Kraters einer italienischen Mine, und im Jahr 2007 komplett neu aufgebaut. Der gesicherte Weg führt bergab bis zu einem Felsgrat, wo man einen überdachten Graben freigelegt hat; weiter geht es bergauf zum Dente del Sief, um dann in den enormen Krater abzusteigen, den eine österreichische Mine hinterlassen hat. Aus diesem Kessel des Todes steigen wir zum Monte Sief auf, dann abwärts entlang dem Hang, von Gräben durchzogen, die originalgetreu wiederhergestellt worden sind, und erreichen den Sella del Sief. Indem wir uns nach links halten erreichen wir das mit Rhododendren bewachsene Alpenrose-Becken, und gehen an den Muri di Köle vorbei zur Plan de la Mina. Über die österreichische Stellung „Rotschanze“, eine italienische Kanzelstellung, und vorbei am Villaggio Austriaco gelangen wir zum „Panettone Ciadiniei”.