Höhenweg Nr. 1 - Fünfte Etappe

Schwierigkeitsgrad
Schwer
Zeit
4 h 30'
Start
Rifugio Nuvolau
Ziel
Rifugio Città di Fiume (o Rifugio Croda da Lago)

Diese Etappe ist für diejenigen geeignet, die den nicht unbedingt einfachen Abstieg auf den Giàu - Pass vermeiden möchten oder die die friedliche Gegend um die Hütte „Croda da Lago“ genießen wollen. Die Etappe ist weder anstrengend, noch schwierig, aber dafür vielleicht etwas lang; außerdem hat man hier leider nicht die Möglichkeit, die Grabungsstätte von Mondevàl zu besichtigen (außer man steigt von der Ambrizzòla - Scharte extra hinunter). 

Von der Nuvolàu - Hütte geht man auf dem Weg Nr. 439 in Richtung Norden zurück zur Nuvolàu - Scharte und auf einem Pfad (weiter mit Nr. 439 markiert) wandert man in Richtung Nordosten bis zu einer Wegkreuzung. Links (Richtung Norden) kommt man in kurzer Zeit zur Scoiattoli - Hütte (2.255 m Seehöhe; Privatbesitz, einfaches Hotelservice; auch im Winter geöffnet); hier ist auch die Bergstation des Sessellifts, der von der Hütte „Bàin de Dònes“ in der Nähe der Bundesstrasse 48 „Dolomitenstrasse“ heraufkommt; (wichtiger Hinweis für diejenigen, die die Wanderung auf dem Höhenweg abbrechen wollen!) Hier geht man rechts (Richtung Nordosten) und kommt bald darauf zur Hütte “Cinque Torri“ auf 2.137 m Seehöhe.

Die Hütte “Cinque Torri” steht direkt hinter den majestätischen Dolomitentürmen und thront über dem Becken von Cortina. Sie ist in Privatbesitz und bietet von Juni bis September einfaches Hotelservice mit zwanzig Schlafplätzen. Telefon +39 0436 29 02. Von der Hütte “Cinque Torri” wandert man kurz bergab und kommt zu einer Wegkreuzung. Hier geht man rechts (Richtung Osten) auf einen Weg (noch mit Nr. 439 gekennzeichnet), der bald darauf nach Norden in Richtung Bundesstrasse 48 bringt. An dieser Stelle biegt man aber in Richtung Osten auf den Weg Nr. 437, der nach Ponte de Rucurto (1.708 m Seehöhe) an der Bundesstrasse 638 zum Giàu - Pass bringt. Man überquert die Strasse und wandert auf der anderen Seite weiter auf dem Weg Nr. 437 in Richtung Osten, kommt dann über einen Waldhang bergauf und überquert den Bach im Formìn - Tal im Norden der Gruppe des Croda da Lago. 

Hier trifft man auf einen Karrenweg, der als Wanderweg Nr. 434 ausgewiesen ist. Über einige steile Kehren steigt man jetzt auf diesem Weg bergan, kommt auf einem ebenen Abschnitt durch das Negra - Tal und erreicht schließlich die Hütte “Croda da Lago “Gianni Palmieri” auf 2.046 m Seehöhe, die am Südufer des romantischen Fedèra - Sees („Lago da Lago“) steht. Circa 4 Stunden von der Nuvolàu - Hütte. 

Die Hütte “Croda Lago” ist im Besitz der Sektion Cortina des Alpenvereins (CAI) und ist nach Gianni Palmieri, dem das goldene Kreuz für seine Verdienste im Widerstand verliehen wurde, benannt. Sie steht am Ufer eines wunderschönen Bergsees, der von den Gipfeln der Gruppe des Croda da Lago umrahmt ist. Die Hütte wurde 1901 erbaut und 1947 renoviert, bietet einfaches Hotelservice mit 47 Schlafplätzen und ist vom 15. Juni bis 20. September geöffnet; Wasser in der Hütte; Toiletten in der Hütte und im Freien; Dusche; Winterunterkunft mit 2 Plätzen; Station des Bergrettungsdienstes CNSAS “118”; Telefon +39 0436 86 20 85, Email: info@crodadalago.it

Von der Hütte “Croda da Lago-Palmieri” geht man weiter auf dem Karrenweg mit der Nr. 434 und erreicht nach circa einer Stunde die Ambrizzòla - Scharte (2.277 m Seehöhe); von hier weg kommt man wie unter der fünften Etappe beschrieben zur Hütte „Città di Fiume“.

Stützpunkte

Berghotel Passo Giau, Rifugio Città di Fiume

Varianten

Von der Nuvolàu - Hütte kommt man nach ein paar Metern zum südöstlichen Rand der Gipfelebene; von hier weg geht es über einen Felsvorsprung auf einer Eisenleiter mit Sicherungsseilen hinunter. Der Weg, dem man jetzt folgt, ist mit der Nr. 438 ausgewiesen und bringt in eine Talmulde mit zerfurchten Felsplatten; dann steigt man kurz bergan und kommt auf dem Bergkamm zu einer kleinen Scharte, die oberhalb eines Felskanals über dem Giàu liegt. Durch diesen Kanal führt der Weg über einfache Felssprünge hinunter (nicht erfahrene Bergsteiger müssen hier Acht geben!); im unteren Abschnitt ist der Weg mit einigen Seilen gesichert. Nun kommt man am oberen Rand eines steilen, grasbewachsenen Hangs, der parallel zum Felskanal liegt, nach links und steigt dann über Serpentinen hinunter. Unten angelangt, kommt man wieder in den Kanal, geht hier aber auf den Wanderweg, der zuerst zwischen Felsen und dann über eine Weide zum Berghang über dem Giàu - Pass bringt. Nach einem letzten nicht anstrengenden Abstieg erreicht man schließlich die Giàu - Hütte (2.236 m Seehöhe), ein ausgezeichnetes Restaurant und Hotel. 1,15 Stunden von der Nuvolàu – Hütte. Auf dem Giàu - Pass überquert man in Richtung Südosten die Strasse und ist nun auf dem Wanderweg 436, der über Wiesen zur Zonia - Scharte bringt. Dann geht es bergauf durch eine Talmulde im Westen des Col Piombìn bis zur gleichnamigen Scharte auf 2.239 m Seehöhe. Von hier weg dann in das wilde Cernèra - Tal, das man in Richtung Osten durchquert. Nach einem letzten nicht anstrengenden Anstieg über Serpentinen kommt man auf den breiten Giàu - Sattel (2.360 m Seehöhe); (man konnte ihn schon vom Giàu - Pass aus sehen). Hier hat man ein wunderschönes Panorama auf die mächtigen Lastoni di Formìn am Fuße des Croda da Lago und auf die Weiden, die sich bis zur Ambrizzòla - Scharte hin ziehen. Dann wandert man unter den vertikalen Felswänden der Lastoni (o Lastói) vorbei. Oberhalb des Baste - Sees (Lago delle Baste, 2.281 m Seehöhe) steigt man ungefähr 50 Höhenmeter ab (und ist somit auf 2.175 m) und kommt in die Nähe der Grabungsstätte von Mondevàl (die sicherlich einen Besuch wert ist) und zur Hütte Mondevàl di sopra (2.158 m Seehöhe); sollte es nötig sein, kann man hier eine einfache Unterkunft finden. Wenn man nicht zur Grabungsstätte und zur Hütte absteigen will, muss man in Richtung Osten auf dem Weg Nr. 436 weiter gehen, kommt dann leicht bergan und erreicht auf 2.277 m Seehöhe die Ambrizzòla - Scharte. Wenn man aber von der Mondevàl - Hütte und der Grabungsstätte weitergeht, kommt man zuerst in Richtung Südosten und dann nach Norden auf dem Weg Nr. 466 auf die Ambrizzòla - Scharte. 2,45 Stunden von der Nuvolàu - Hütte. Von der Ambrizzòla - Scharte (von der Scharte führt im Norden der Weg Nr. 434 über die Palmieri - Hütte und den Fedèra oder Lago da Lago hinunter) geht man in Richtung Süden auf fast gleichbleibender Höhe auf dem Weg Nr. 436 weiter, kommt über die Col Duro - Scharte (2.293 m Seehöhe) und dann zuerst zwischen Felsen und schließlich über Weiden hinunter zur Prendèra - Hütte (2.148 m Seehöhe). Hier verläuft der Weg Nr. 436 weiter in Richtung Osten unter den vier Gipfeln des Rocchetta vorbei und dann hinunter nach San Vito di Cadore. Wir aber müssen den Weg Nr. 458 in Richtung Südosten einschlagen, der von der Col Roàn Scharte (2.075 m Seehöhe) zur Roàn - Scharte (1.999 m Seehöhe) bringt. Nach einem Waldhang kommt man auf eine Weidenebene mit der Puìna (=Topfen) - Scharte (2.034 m Seehöhe) und von hier weg weiter in Richtung Südwesten zur Hütte „Città di Fiume“, 1.918 m Seehöhe. 4,30 Stunden von der Nuvolàu - Hütte. Die Hütte „Città di Fiume“ ist im Besitz der Sektion Fiume des Alpenvereins (CAI) und wurde 1964 auf den Resten der Hütte der Durona - Alm errichtet. Sie ist vom 15. Juni bis 15. September geöffnet, und bietet einfaches Hotelservice mit 31 Schlafplätzen; Netzstromversorgung; Warmwasser und Dusche; Toiletten in der Hütte; Winterunterkunft mit 6 Plätzen; Station des Bergrettungsdienstes CNSAS “118”; Telefon +39 0437 72 02 68, email: info@rifugiocittadifiume.it.

Info

Länge
11 km (circa)
Positiver Höhenunterschied
260 m
Negativer Höhenunterschied
915 m