Cortina liegt im Herzen der Dolomiten, einem der absolut schönsten und spektakulärsten Klettergebiete im Alpenraum. Geklettert wird fast ausschließlich auf Dolomit, einem Sedimentgestein voller Leisten, Pinches und Löchern verschiedenster Dimensionen; der Hauptdolomit weist oft Felsbänder, Felsvorsprünge und rechteckige, scharfkantige, nahezu stufenförmige Griffe auf, die auf die besondere Gesteinsschichtung zurückzuführen sind. 

In Cortina gibt es mehr als 1.000 klassische und moderne Routen sowie zahlreiche Klettergärten mit präparierten Felswänden zum Sportklettern, die jeweils unterschiedliche Eigenschaften, Umgebungen und Kletterarten bieten: historische sowie neuere Klettergärten mit kurzem oder längerem Zustieg, mit überhängenden Seillängen oder auf Felsplatten, in unterschiedlichsten Lagen und mit jedem Schwierigkeitsgrad.

Der Alpenverein „Gruppo Scoiattoli Cortina“

Bergsteiger und Kletterer, seit 1939

KLETTERN MIT BERGFÜHRERN

Abenteuer in absoluter Sicherheit

Bergführer sind jene Experten, denen man sich anvertrauen soll, um in Cortina d’Ampezzo in absoluter Sicherheit zu klettern, dabei die Umgebung, Natur und Kultur Cortinas zu entdecken und die richtigen Tipps zur Verbesserung der eigenen Klettertechnik zu erhalten.

Durch die Teilnahme an Indoor- oder Outdoor-Sportkletterkursen können Sie sowohl Grund- als auch umfassendere Kenntnisse erwerben. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, sich bei einem individuellen Aufstieg von Bergführern begleiten zu lassen, um so den Nervenkitzel beim Bezwingen eines Gipfels zu genießen.


> ENTDECKEN SIE DIE BERGFÜHRER CORTINAS

 

BOULDERN IN CORTINA

 

Das Bouldern ist eine Disziplin, die auf relativ niedrigen Felsblöcken ohne den Einsatz eines Kletterseils ausgeübt wird, sondern die Verwendung von Schutzmatten vorsieht, die am Fuße der Felsblöcke platziert werden. Diese Disziplin wurde bereits Anfang der 70er-Jahre nicht nur als Training, sondern auch als eigenständige Disziplin in den Vereinigten Staaten ausgeübt. 

In Cortina d’Ampezzo wird der Bouldersport vor allem in den Gebieten Campo und Volpèra betrieben. Die dort befindlichen Felsblöcke wurden von Luca Zardini („Canón“) und Virgilio Plumari entdeckt und gesäubert. Später, Anfang der 2000er-Jahre, kam diese Disziplin wieder in Mode, und seit 2015 gibt es auch ein jährliches Bouldertreffen, das den Namen Volpèra Brush Climbing trägt.

Das Gestein dieser Felsen macht das Bouldern in Cortina zu einem außergewöhnlichen Erlebnis, da es sich um Dolomitgestein, und nicht um Granit oder Porphyr handelt, was die Säuberung der Felsen erschwert, jedoch wunderbare Linien aller Schwierigkeitsgrade bietet. Die Felsblöcke weisen großteils mittlere bis niedrige Schwierigkeitsgrade auf; es gibt jedoch auch Felsblöcke mit hohen Schwierigkeitsgraden von 7c+ bis 8b.

Ein weiteres zum Bouldern geeignetes Gebiet befindet sich in der Nähe des Klettergartens des Hexensteins, wo es mehrere Felsblöcke aus ziemlich abrasivem Dolomitgestein mit mittleren bis niedrigen Schwierigkeitsgraden, aber auch ein paar Felsblöcke mit Schwierigkeitsgrad 8b gibt.


> LASSEN SIE SICH VON DIESEM VIDEO INSPIRIEREN

Bergrettung

Hilfe in Notfällen