Via Ferrata Lipella – Tofana di Rozes

Schwierigkeitsgrad
Für Experten
Zeit
8 h
Start
Rifugio Dibona
Ziel
Rifugio Dibona

Die „Via Ferrata Lipella“ ist ein Klettersteig für erfahrene Bergsteiger und für Klettersteigfans ein absolutes Muss. Sie führt an Stätten des Ersten Weltkriegs vorbei direkt auf einen der berühmtesten Gipfel der Dolomiten: die Tofana di Rozes. Der Blick vom Gipfel auf 3.255 Metern Höhe ist grandios: Von hier oben kann man die Ampezzaner Talmulde und den gesamten Dolomitenraum bewundern.

Von Cortina aus nimmt man die Große Dolomitenstraße („Strada statale 48 delle Dolomiti“) in Richtung Falzarego-Pass, fährt am Restaurant „La Locanda del Cantoniere“ und der kleinen Kirche von Vervei vorbei und folgt dem Straßenverlauf etwa 500 Meter, bis man zur Abzweigung Fedarola gelangt, an der man die Straße nimmt, die zur Berghütte „Rifugio Dibona“ hinaufführt. Der zweite Teil der Straße ist nicht asphaltiert, doch gut befahrbar. Von der historischen Hütte, die über einen großen Parkplatz verfügt, nimmt man den Wanderweg Nr. 403 bis zur Kreuzung mit dem Weg Nr. 404. Dieser führt am Fuße der Tofana di Rozes entlang zum Einstieg des Klettersteigs durch den Castelletto-Stollen („Galleria del Castelletto“).

Die Route beginnt auf einer langen Eisenleiter, die ins Innere des Stollens führt, der während des Ersten Weltkriegs zur Gänze von den Alpini errichtet wurde. Der Verbindungsgraben weist einen Höhenunterschied von 120 Metern und eine Länge von 500 Metern auf und erfordert den Einsatz einer Taschen- oder Stirnlampe. An der Abzweigung hält man sich am Ausgang des Tunnels rechts, um über den Wanderweg wieder hinunter auf den Klettersteig „Via Ferrata Lipella“ zu gelangen.

Die Route erfordert eine gute Kondition, da sie über Steilstufen und Felsbänder führt und einige senkrechte Passagen aufweist. Anschließend gelangt man an eine Weggabelung, an der man entweder rechter Hand zum Gipfel der Tofana di Rozes aufsteigen oder links zu den charakteristischen „Tre Dita“ (dt. drei Finger), einer sehr berühmten Felsformation, weiterwandern kann, um nach etwa 30 Minuten die Berghütte „Rifugio Giussani“ zu erreichen.

Man nimmt den Weg rechts in Richtung Gipfel, der entlang des Felsbandes wieder zu den Drahtseilen des Klettersteigs führt. Nach etwa zwei Stunden erreicht man schließlich den auf 3.027 Metern Höhe gelegenen Vorgipfel. Dieser letzte Abschnitt ist anspruchsvoll und erfordert aufgrund einiger senkrechter Passagen eine gute Kondition. Vom Ausstieg des Klettersteigs erreicht man über den Normalweg in etwa einer halben Stunde den Gipfel der Tofana di Rozes auf 3.225 Metern Höhe. Auf dem Gipfel erwartet einen ein majestätisches Gipfelkreuz sowie ein herrlicher Ausblick auf die gesamte Ampezzaner Talmulde.


Der Abstieg erfolgt über den für den Aufstieg zum Vorgipfel benutzten Weg. Vom Vorgipfel geht es dann in etwa einer Stunde auf dem Normalweg zur Berghütte „Rifugio Giussani“ auf 2.580 Metern Höhe. Von der Hütte führt schließlich der Wanderweg Nr. 403 nach weiteren 45 Minuten zum „Rifugio Dibona“. 

Anmerkungen

Angesichts der Höhenlage der Strecke stößt man auch in den Sommermonaten mitunter auf Schnee und Eis, weshalb äußerste Vorsicht geboten ist.

Stützpunkte

Rifugio Dibona, Rifugio Giussani

Ausrüstung

Kann es auch erforderlich sein ein Stirnlampe mitzunehmen.

Info

Höhe
3225 m
Positiver Höhenunterschied
1400 m
Negativer Höhenunterschied
1400 m